Haus 1 / Inklusion leben

Haus 1 des Wohnprojekts wurde entwickelt und konzeptioniert von den Genossinnen und Genossen der Genossenschaft "Ein Haus für Alle". Fast fünf Jahre sind seit dem ersten Treffen einiger interessierter (und weniger besorgter) Bürger, 2010 im Alten Schlachthof, bis heute vergangen. Ausgehend von der Idee der Inklusion behinderter Bürger wollen wir eine Form des Zusammenlebens initiieren, die dem Alleinsaein und der Einsamkeit entgegenwirkt. Ein Haus in dem Menschen als Familie oder Single, alt oder jung, ohne und mit Behinderung unter einem Dach wohnen, füreinander dasind, sich umeinander kümmern.
Um dieses Ziel zu erreichen werden wir ein Bewohnercafé einrichten, das zum Treffpunkt für die Bewohner werden soll. Das Konzept für das Bewohnercafé umfasst aber auch die Öffnung nach aussen durch externe Angebote etwa in Form von Kursen oder Tagungen u.ä.. Der gesamte öffentliche Bereich soll umfassend Behindertengerecht ausgestattet werden und sich mit dem angegliederten Büro zu einem kreisweiten Forum für Inklusion entwickeln.

Insgesamt werden etwa acht Menschen mit einer, wie auch immer gearteten, Behinderung leben. Zum Konzept gehört auch, dass Wohnungen errichtet werden die an Menschen mit Wohnberechtigungsschein vermietet werden und selbstverständlich denselben Standarts in Wärmedämmung, Behindertengerechtigkeit usw. unterliegen wie wir das für die anderen Wohnungen ebenfalls wollen. Diese Wohnungen sind im Komplex verteilt und liegen nicht auf einer Etage oder an einem Laubengang.

Das Haus und seine Lage in Soest finden sie hier >>